Mit dem Rauchen aufhören

Gepostet von am 13. Januar 2012 in Vanys Tipps und Tricks | Keine Kommentare

Viele versuchen es, viele scheitern aber auch einige schaffen es. Ich gehöre seit etwas mehr als einem halben Jahr zu den glücklichen, die es geschafft haben – und ich bin stolz darauf. :-D

Obwohl es bereits das dritte Mal ist, das ich mit dem Rauchen aufgehört habe, bin ich mir dieses Mal ganz sicher, dass es auch so bleibt. Warum? Nun ja, die ersten beiden Versuche entstanden nicht aus meinem eigenen Willen, mit dem Rauchen aufzuhören, sondern – wie könnte es auch anders sein, aus dem Wunsch meines Mannes. Ich hielt bei den beiden ersten Versuchen jeweils ein Jahr durch – eigentlich gar nicht so schlecht, aber während der ganzen Zeit hatte ich jeden Tag ständig das Verlangen nach einer Zigarette. Es nahm einfach nicht ab, sondern wurde immer stärker. Während der ganzen Zeit fand ich für mich selbst keine wirklichen Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören. Die allgemein bekannten Gründe tat ich folgendermassen ab:

  • Rauchen ist ungesund und verursacht Krebs:  Toll, dann höre ich also auf zu rauchen, damit mein Risiko, Krebs zu bekommen, nicht so gross ist. Und dummerweise werde ich dann von einem Auto überfahren und bin “unglücklich” gestorben, weil ich nicht rauchen durfte – nein danke.
  • Rauchen macht gelbe Zähne:  Na und, kann man ja bleichen…
  • Rauchen riecht unangenehm:  Aaaalso für mich riecht es nicht unangenehm – und die Nichtraucher sollen es mal nicht so übertreiben!
  • Rauchen ist teuer:  Naja für die Zeit, die mich das Rauchen beschäftigt, ist es ja wohl nicht sooo teuer… Und sowieso, ist doch mein Geld.
  • Rauchen in der Schwangerschaft schadet dem Baby:  Wenn ich dann mal Kinder möchte, höre ich auf zu Rauchen. Aber nicht voher.

Das waren so die am häufigsten genannten Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören und zu jedem Grund hatte ich eine Ausrede.

So und nun möchte ich euch erzählen, warum ich mir so sicher bin, dass der dritte Versuch klappt:

Während meinem zweiten Rauchen-aufhören-Versuch wurde Zumba aktuell und ich probierte es vor meinem Fernseher zu Hause aus. Es machte Spass und so übte ich einige Male. Nachdem ich mich entschlossen hatte, mich doch nicht mein Leben lang nach Zigaretten zu sehnen, aber keine zu rauchen, und deshalb wieder mit dem Rauchen angefangen hatte, wollte ich wieder einmal Zumba üben.

Ha, denkste, nach einigen Wochen Rauchen war ich beim Zumba überhaupt nicht mehr in der Lage, mich sinnvoll zu bewegen. Meine ganze Kondition war futsch, ich war sofort ausser Atem, was ich überhaupt nicht mehr kannte. Und da machte etwas in meinem Hirn “klick”. Mir wurde das erste Mal wirklich bewusst, was Rauchen mit meinem Körper anstellt – und gleichzeitig kam die Erkenntnis, dass dem kein positiver Effekt gegenübersteht. Hmm eigentlich bringt Rauchen gar nichts, ausser das es meinem Körper schadet.

In diesem Moment entschloss ich mich, mit dem Rauchen für immer aufzuhören. Ich habe seitdem keine einzige Zigarette mehr geraucht und nach ca. zwei Wochen hatte ich auch überhaupt kein Verlangen mehr danach. Heute frage ich mich, wieso ich so lange daran festgehalten habe, zumal es mir seit dem Aufhören körperlich viel besser geht und ich ausserdem viel mehr Geld für tolle Ausflüge oder leckere Nachtessen zur Verfügung habe. :-)

Ausserdem bin ich nun auch nicht mehr gezwungen, zwischen den Gängen eines schönen Nachtessens nach draussen zu rennen um eine Zigarette zu rauchen.

So und nun das ganze in umsetzbare Tipps umgebastelt:

  • Zwing dich mal, das Rauchen für 1-2 Wochen (am besten natürlich noch länger) zu unterlassen.
  • Mach einen Sport, der dich so richtig aus der Puste bringt und mach das ein paar Mal.
  • So und jetzt darfst du wieder deine Zigaretten rauchen. Tu das jetzt wieder ein paar Wochen lang und mach dann (erst dann, nicht während den ersten Wochen) nochmals den ausgesuchten Sport.
  • Na, merkst du, was Rauchen mit deinem Körper anstellt? Es war doch viel toller, als dein Körper noch so richtig leistungsfähig war und du nicht gleich aus der Puste warst.

Ich habs übrigens sogar schon beim Treppen laufen gemerkt – allerdings erhöht ein anstrengender Sport den merkbaren Unterschied.

Eigentlich zielt dieser Versuch nur auf eines ab: Man muss die negativen Auswirkungen des Rauchens erkennen und aus diesem Grund und mit der vollen eigenen Überzeugung das Rauchen aufgeben.

Warum bin ich mir so sicher, dass ich es diesmal geschafft habe?

  1. Ich verspüre ungelogen überhaupt kein Bedürfnis mehr zu rauchen.
  2. Wenn jemand in meiner Gegenwart raucht, verstehe ich endlich, was die Nichtraucher mit unangenehmem Geruch gemeint haben.
  3. Ich bin an dem Punkt wo ich wirklich keinen einzigen Grund mehr sehe, was an Rauchen gut sein soll, aber tausende um froh zu sein, damit aufgehört zu haben.
  4. Bauchgefühl :-D Nein ehrlich, einfach weil ich es aus wirklicher Überzeugung aufgegeben habe!

Ich bin gespannt auf ganz viele Berichte oder eure Tipps zum Rauchen aufhören :-)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>