Die lustigsten Ausschnitte einer VA (Vertiefungsarbeit)

Gepostet von am 10. Januar 2012 in Mein Leben und ich | Keine Kommentare

Soo, heute Abend bin ich nach Hause gekommen und sollte die VA (Vertiefungsarbeit) eines Bekannten für die Lehrabschlussprüfung korrigieren.  Das waren 3 Stunden Unterhaltung mit anschliessendem Bauchmuskelkater :-P

Die besten Stellen möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Normale Arbeiter bekamen 2 Liter, Beamte 3 Liter und Priestern sogar 5 Liter täglich. Aber diese Zahlen beweisen, dass das Bier einen viel tieferen Alkoholgehalt hatte als heute. Sonst wären ja die Priester täglich betrunken gewesen.

Der hier war auch speziell lustig…

Die Arbeiter bei einer Pyramide bekamen täglich 2 Krüge Bier und drei bis vier Brote zum verzehr. Sogar den Toten gab man auf dem Weg in Jenseits Bier mit, damit sie wahrscheinlich auf dem langen Weg noch einen grossen Schluck Bier trinken konnten.

Jaja wir Menschen leben in Stämmen und überall da, wo es Luft hat :-P

Hefe sind sehr kleine Pilze, die man nur mit Hilfe eines Mikroskops sehen kann. Sie sind, wie wir Menschen, in verschiedenen Stämmen angesiedelt und existieren überall dort, wo es Luft hat.

Wäre noch spannend zu wissen, was dann anstelle der Küche komisch gerochen hat…

Am 26. November 2011 beschlossen wir, dass wir den Versuch starten wollen. Das erste Problem war, dass wir nicht einfach in einer Küche diesen Sud anmachen konnten, weil wir nicht wussten, ob es danach im ganzen Haus komisch riechen würde.

Den folgenden Satz finde ich speziell gut in einer Vertiefungsarbeit:

Da während dem Gärprozess Gase entstanden und raus mussten, aber gleichzeitig keine Luft von aussen dazukommen sollte, musste man das Gärrohr oben drauf stecken. Die Gase konnten mit einem „Blub“ durch das Röhrchen entweichen.

Auch den Teil mit “wie auch wir” gehört nicht unbedingt in eine solche Arbeit…

Wir dachten, er musste sicher von seinem Vater die Familientradition weiterführen, aber auch er hatte die Mühe, sich für einen Beruf zu entscheiden. Darum ging er, wie auch wir, zu einem Berufsberater.

Ach ja… ein herber Rückschlag…

Das wir nicht soviel über die Brauerei selber schreiben konnten lag daran, weil wir weder Jahreszahlen noch ein Geschäftsbericht auftreiben konnten. Das war ein herber Rückschlag!

Hat sonst noch wer von euch eiserne Disziplin?

Durch meine eiserne Disziplin, konnte ich unseren Zeitplan bis zum Schluss gut einhalten und nur mit ein paar Abweichungen meine Arbeit fertig schreiben.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>